Feedback Facebook


Mineralwolle

Mineralwolle

Mineralwolle (Schlacken-/Kamelit-/Stein-/Glaswolle) - Entsorgung


AVV-Kapiel 17:

Bau- und Abbruchabfälle

AVV-Gruppe 1706:

Dämmmaterial und asbesthaltige Baustoffe

AVV-Abfallschlüssel 170604/170603*:

Dämmmaterial

Erläuterung:
Als Mineralwolle werden Dämmstoffe aus Glaswolle und Steinwolle bezeichnet. In der Umgangssprache auch Kamilit- oder Kamelitwolle genannt. Mineralwolle ist ein besonders wirksamer, nichtbrennbarer Dämmstoff. Er ist vielseitig einsetzbar vom Keller bis zum Dach, im Neubau und bei der Modernisierung, im Wohnungs- und Gewerbebau und der Isolierung von Industrieanlagen. Steinwolle wird darüber hinaus als erdeloses Substrat im industriellen Gemüse- und Zierpflanzenanbau eingesetzt. Bedeutende Hersteller von Mineralwolle sind etwa die Saint-Gobain-Gruppe, Ursa, Rockwool, die DBW Gruppe und die Heraklith-Gruppe.

Gesundheitsschädlichkeit:
Gesundheitsgefahren beim Umgang mit Glas- und Steinwolle Stäube von alter Glas- und Steinwolle stehen in dem Verdacht, Krebserkrankungen hervorrufen zu können. Entsprechend sind sowohl an den Umgang mit diesem Material als auch an die Entsorgung des Abfalls besondere Anforderungen gestellt. Dies trifft insbesondere auf Produkte zu, die vor 1996 verarbeitet wurden. Seit 1996 werden in Deutschland Mineralwolleprodukte hergestellt, die als unbedenklich gelten. Zudem gilt in Deutschland seit 2000 ein Verbot des Inverkehrbringens und des Verwendens von solcher Glas- und Steinwolle, die ein Krebspotential aufweist. Durch das Verwendungsverbot ist der Umgang mit alter Mineralwolle nur noch im Zuge von Demontage-, Abbruch-, Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten möglich und zulässig.
Für diese Tätigkeiten sind insbesondere Arbeitsschutzmaßnahmen zu beachten. Ausgebaute alte Glas- und Steinwolle darf nicht wieder verwendet, sondern muss ordnungsgemäß entsorgt werden.

Unterscheidung/Deklaration:
Abfälle von Mineraldämmstoffen müssen in zwei Gruppen gegliedert werden:

1. Ausgebaute alte Mineralwolle, Abfallschlüssel "17 06 03* - anderes Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche Stoffe beinhaltet".

Laut dem Kreislaufwirtschaft- und Abfallgesetz - KrW-/AbfG vom 15.7.2006 wird diese Fraktion als "gefährlicher Abfall", ehem. als "besonders überwachungsbedürftiger Abfall" bezeichnet und unterliegt dem Nachweisverfahren über Entsorgungsnachweise bzw. Begleit- und Übernahmescheine. Jener Abfall ist in der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) mit einem "*" gekennzeichnet. Das Verfahren wird in der Zentralen Stelle Abfallüberwachung (ZSA) des Landesamtes für Umweltschutz (LFU), behördlich überwacht. Als Entsorgungsfachbetrieb erfüllen wir natürlich die Voraussetzungen für die gesetzeskonforme Entsorgung.

2. Reste und Verschnitt von neuer Mineralwolle, Abfallschlüssel "17 06 04 Dämmmaterial,
mit Ausnahme desjenigen, das unter 17 06 03* fällt".

Alte Glas- und Steinwolle darf nur von fachlich geeigneten Firmen ausgebaut werden. Es ist die TRGS 521 zu beachten (hinzuweisen ist insbesondere auf entsprechende Schutzkleidung und Atemschutz). Die Mineralwolleabfälle sind am Entstehungsort ggf. zu befeuchten und in reißfeste Kunststoffsäcke oder Big Bags zu verpacken.

Dichte:
Mineralwolle hat in Regel eine Dichte von 0,1 to/m³ (Angabe ohne Gewähr)

Recycling/Verwertung:
Bei Abfällen von Glas- und Steinwolle handelt es sich zum größten Teil um ein mineralisches Produkt. Der Abfall ist nicht brennbar und wird deponiert.

Beauftragen Sie uns!
Für Sie übernehmen wir gerne die Mineralwolle (Glaswolle/Steinwolle/Kamilitwolle) - Entsorgung in Nürnberg Fürth und Erlangen mittels Container.

Kontaktieren Sie uns! Wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot.

Quellen:
AVV-Verzeichnisverordnung
Wikipedia

Die angegebenen AVV-Schlüssel-Nr. sind exemplarisch zu verstehen. Die AVV-Nr. und die damit verbundene Deklaration kann abweichen und richtet sich nach dem zu entsorgenden Abfall.